VRIL Gesellschaft, der Hintergrund

Die bedeutendste, deutsche Geheimgesellschaft ist und bleibt die VRIL Gesellschaft. Warum dies so ist, und warum sie umstritten ist, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Was steckt dahinter? Während allgemein davon ausgegangen wird, dass diese Gesellschaft eine Erfindung, eine fiktive Gruppierung des 20. Jahrhunderts ist, kann man nicht leugnen, dass es ausreichend Nachweise gibt, dass es diese Organisation gegeben haben muss!

Die VRIL Gesellschaft – Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft

Von der Verschwörungsseite könnte man behaupten, dass durch die Verneinung der Existenz jener Gesellschaft die Wahrheit verschleiert werden soll. Doch versuchen wir uns an die wenigen, dafür aber eindeutigen, geschichtlichen Hinterlassenschaften und Beweise zu halten und diese im Artikel zu verarbeiten.

Was bedeutet das VRIL in der VRIL Gesellschaft?

„The coming race“ (ja, das ist ebenfalls der Titel vom kommenden Iron Sky Film) ist ein 1871 erschienener Roman von Edward Bulwer-Lytton. Wikipedia nennt hierzu eine mögliche Herleitung aus dem Lateinischen

wurde vermutlich von dem lateinischen Wort virilis (dt.: ‚mannhaft‘, ‚kraftvoll‘) abgeleitet.

Der Roman führt in die Hohlwelt, wo eine überlegene, unterirdische Rasse lebt, die Vril-Ya. Diese Rasse verfügt über die Fähigkeiten der Telekinese und Telepathie.
Man kann hierbei recht wohl davon ausgehen, dass Edward Bulwer-Lytton die uralte Idee von der Hohlwelt aufgegriffen und sie in seinem Roman niedergeschrieben hat. Im Roman wird die gemeinsame Herkunft von Menschen und Vril-Ya beschrieben. Beide Rassen wurden durch eine kaum vorstellbare Katastrophe getrennt und haben sich separat weiterentwickelt.
Man sollte jedoch erwähnen, dass die Vril-Ya im Roman, „Die kommende Rasse“ eine Gefahr für die Menschen an der Oberfläche darstellen, da sie eines Tages auf die Oberfläche zurückkehren werden.

Wichtige Persönlichkeiten der Gesellschaft

  • Edward Bulwer-Lytton (Autor von „The coming race“)
  • Helena Blavatsky (Medium)
  • Louis Pauwels (Autor von „Aufbruch ins dritte Jahrtausend“)
  • Jacques Bergier (Autor, wie Pauwels)
  • VRIL Damen: Maria, Traute, Sigrun, Gudrun, Heike
VRIL Gesellschaft und die Damen
VRIL Damen

Errungenschaften:

Die wohl wichtigste Errungenschaft der VRIL Gesellschaft ist die Erfindung der Flugmaschinen und Antriebe, welche die Grundlage für die Haunebu Flugscheiben und interstellare Reisen bildeten.

Quellen und Artikel:

Share

Helena Petrovna Blavastky – Vril

Beim Thema Flugscheiben kommt man an Helena Blavastky (geb. Helena Petrovna von Hahn-Rottenstein, 31. Juli 1831 – 08. Mai 1891) nicht vorbei. Ihr Name ist fest damit verbunden und unauslöschlich.

Helena Blavastky
Helena Blavastky

Zuvor eine Anmerkung, daß ihr Nachname aus einer nur wenige Monate anhaltenden Ehe mit einem russischen Governeur und Offizier stammt in dieser, laut Blavatskys Aussage, nicht einmal die Ehe vollzogen wurde. Die Person an sich ist schon faszinierend und hatte Einfluß auf viele Menschen die durch sie den Weg zu ihren Lehren fanden. Einer der vielleicht bekanntesten Persönlichkeiten ist Mahatma Ghandi, welcher durch Blavastky und die Theosophische Gesellschaft wieder zu seinen Wurzeln zurückfand und sein Studium in diese Richtung fokussierte.

Mme. Blavatskys Einfluß

Doch auch viele Künstler fanden in dem Werden und Schaffen von Helena Blavastky ihre Inspiration in ihren Bildern und in ihrer Literatur.
Es würde jedoch den Rahmen sprengen, würde man in diesem kleinen Memo Artikel über all jene Personen berichten die Blavatskys Wege kreuzten und davon beinflußt wurden und werden (siehe „Vrilspiration“ von Scott A. Belknap).
Dafür gibt es geeignetere Foren.

Helena Petrovna Blavastky

Blavastky als Spiritistin, Okkultistin und Schriftstellerin, doch welchen Einfluß hatte sie auf die Entwicklung der Flugscheiben, der Vril Maschinen etc. ?
Helena Blavatsky war von der kosmischen Ur-Kraft namens „Vril“ begeistert gewesen und widmete ihr Studium nicht zuletzt jenem Begriff welcher durch Edward Bulwar-Lytton in „The Coming Race“ geprägt wurde.
Blavatsky fügte auch dieses Fragment zu ihren Lehren und maß dieser Kraft einen hohen Stellenwert zu. Die deutschen Okkultistenkreise waren, die sich nach und nach zu Vril bekannten und mit den Kräften experimentierten waren stark von der Persönlichkeit Blavatskys und ihrer Lehren beinflußt.

Blavatsky und die Vril Gesellschaften

Eben jenen deutschen Kreisen wird nachgesagt, sie hätten die Vril Kraft erlernt und sie durch sgn. „Channeling“ erfahren. Dies führte zu Experimenten mit dieser Vril Kraft und der Schwerkraft und eben auch der Entwicklung von Flugscheiben wie z.B. die Jenseitsflugmaschine JFM, dem Prototypen der späteren Haunebu die auf der Implosionstechnik nach Viktor Schauberger beruht haben sollen und der dort verwendeten Haunebu Antriebe.
Wenn auch nicht mittelbar, so unmittelbar hatten Blavatsky Lehren einen Einfluß auf die Entwicklung der Jenseitsflugmaschine und den fokussierten Channelings in diese Richtung. Die Motivation und Insporation gebührt also zu großen Teil ihr. Nicht zuletzt durch ihre Studien in dieser Richtung.

Nennenswerte, erhältliche Literatur zum Thema Blavatsky, Vril und Vril Gesellschaft:

Helena Petrovna Blavatsky – „Die Geheimlehre“ – das Standardwerk für Okkultisten und Forscher auf diesem und ähnlichen Gebieten
Edward-Bulwer-Lytton – „Das kommende Geschlecht / The coming race“ – der Ursprung des Begriffes Vril nach Edward Bulwer-Lytton. Ausgabe leider vergriffen. Angeboten wird nur ein überteuertes, neues Taschenbuch jedoch einige gebrauchte zum erheblich niedrigerem Preis. Ansonsten suchen. Gibt bestimmt noch andere Bezugsquellen.

Weitere folgen! Gerne auch mal Literatur in den Kommentaren vorschlagen.

Quellen:

Share

Jenseitsflugmaschine – JFM

Gestern erst schrieb ich über Viktor Schauberger (Wir bewegen falsch) und seine neuartigen Antriebsmethoden mittels Repulsion.

In diesem Artikel geht es über die Jenseitsflugmaschine, kurz JFM, ihre Hintergründe und die wenigen Daten und Fakten die uns bekannt sind.

JFM-Jenseitsflugmaschine
JFM-Jenseitsflugmaschine - Viktor Schauberger

Bei der oberen Grafik handelt es sich um eine Freigabe des US Militärs welche eine Skizze der Jenseitsflugmaschine darstellt und die Unterschrift von Viktor Schauberger trägt.
Laut den bekannten Informationen soll dies übrigens die einzige Skizze der Jenseitsflugmaschine sein.

Wie bei den anderen Projekten Schaubergers war auch hier die Implosionskraft der Antrieb.
Die Jenseitsflugmaschine war der Vorgänger für alle späteren Modelle der Haunebu, Vril Reihe usw. und wurde bereits in den Jahren 1922 gebaut.

Jenseitsflugmaschine – esoterische Hintergründe und Thule

Gebaut wurde die Jenseitsflugmaschine, wie oben bereits erwähnt, im Jahre 1922, in der Nähe Münchens. Es wird erwähnt, daß die Messerschmid Werke sowie andere große Luftfahrtunternehmen die Entwicklung gefördert und beobachtet haben. So will man auch Testflüge der Jenseitsflugmaschine im Augsburger Bereich beaobachtet haben.

Zu den Erkenntnissen über die Jenseitsflugmaschine sollen einige esoterische Medien gekommen sein, die von arischen Vorfahren aus dem Weltraum die Instruktionen zum Bau dieser Flugscheibe.
Maria, ein Medium der Thule Gesellschaft, will bereits 1919 Nachrichten von diesen Wesen, welche im System Aldebaran auf einem unbekannten Planeten leben würden, empfangen haben. Trotz der von Maria empfangenen Botschaften konnte sie diese nicht ausreichend deuten. Die Bilder die ihr aus dem Aldebaran System übermittelt wurden waren in einer Sprache die sich nicht übersetzen konnte.
Zu diesem Zweck wurde das Medium Sigrun von der Vril Gesellschaft in das Projekt mit einberufen welche die Botschaften entziffern konnte.
Ihren Angaben nach waren die Botschaften in einem alten sumerischen Dialekt.
Die Zeit der Konstruktion der Vril Maschine began bis zu ihrer Fertigstellung 1922.

JFM-Jenseitsflugmaschine Foto
JFM-Jenseitsflugmaschine Foto

Details zur Jenseitsflugmaschine

  • Die Jenseitsflugmaschine bestand im wesentlichen aus drei entgegengesetzt rotierenden Scheiben, was ihr die typische Flugscheiben Form verlieh. Die Scheiben waren verschieden groß: 8 meter, 6,5 meter & 7 meter.
  • Das Antriebszentrum der Jenseitsflugmaschine bildete 2,4 meter hoher Zylinder der inmitten der Scheiben in einem Loch von 1,8 metern montiert war.
  • Die Scheibenrotation diente dazu ein elektromagnetisches Feld aufzubauen
  • Test/Einsatzzeit: 2 Jahre bis zur Demontage
  • Klasse: Rundflugzeug, RFZ, Flugkreisel

Verbleib der Jenseitsflugmaschine

Nachdem die JFM Jenseitsflugmaschine demontiert wurde, die Gründe für die Demontage sind nicht bekannt, wurde sie in Augsburg eingelagert.
Bis zum Ende des zweiten Weltkrieges galt die Jenseitsflugmaschine als verschollen. Es gibt jedoch Hinweise, wonach sie ggf. in Peneemünde wieder zusammengebaut oder weiterentwickelt wurde. Die Spur findet sich bei Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun wieder, welcher den amerikanischen Invasoren letztendlich zu ihrer Raumfahrt verhalf.

Fakt ist, daß die Grundlagen der Jenseitsflugmaschine die Basis für alle nachfolgenden Modelle der RFZ, Rundflugzeuge, und ähnlicher Bau und Antriebsarten die Vorlage war.
Eine bisher nicht wieder erreichte Leistung.

Share

Viktor Schauberger – Wir bewegen falsch!

Viktor Schauberger war seiner Zeit bereits weit voraus. Mit seiner These „Implosion statt Explosion“, sauberer Energie die nicht auf Verbrennung basiert.

Bei der Explosion werden aus höher geordneten Ordnungzuständen, gemäß dem 2. theormodynamischen Hauptsatz, Entropiesatz, niedere Zustände geschaffen. Somit erhöht jede daraus gewonnene Energie den Chaoszustand nicht nur auf der Welt sondern auch im Universum.
Viel Energie widmete Viktor Schauberger auch der Entwicklung der Haunebu in der er seine imposiven Energien verarbeiten wollte.

Viktor Schauberger (* 30. Juni 1885 in Holzschlag in Schwarzenberg am Böhmerwald; † 25. September 1958 in Linz) war ein österreichischer Förster und Erfinder[1]. Er wurde durch den Bau von Holzschwemmanlagen [2] bekannt, erforschte zentripetale Wirbelströmungen und setzte sich für eine „an der Natur orientierte Technik“ ein. Auf Grund von Naturbeobachtungen formulierte er eigene Erkenntnisse über Naturprozesse, aus denen er unter anderem die von ihm so benannte „Implosionstechnologie“ ableitete.

Quelle: wikipedia – Viktor Schauberger

Viktor Schaubergers Arbeit an der Repulsine

Schauberger Repulsine
Schauberger Repulsine

Die Entwicklung der Repulsine war Viktor Schauberger verantwortlich erklärt worden. Die Repulsine, die nach seinen Theorien auf Implosionsenergie beruhen sollte, sollte den Antrieb für Fluggeräte und Unterseeboote bilden.
Der Begriff Repulsine leitet sich hierbei vom Begriff der Repulsion ab, einer Abstoßungskraft, repulsa, lateinisch für Ab, oder Zurückweisung.

Für Viktor Schauberger war, wie oben bereits erwähnt, die Nutzung der natureigenen Kräfte die einzig richtige Art die Kräfte zu nutzen.
Das Bild links soll ein Foto einer von Schauberger entwickelten Repulsine sein, bzw. deren Prototyp.
Sehr auffällig wirkt das glockenartige Aussehen der Repulsine bereits wie ein Teil einer Haunebu. Solche Beobachtungen werden von vielen unabhängigen Personen auf der ganzen Welt gemacht und sind naheliegend.

Schauberger vertrat die Meinung, daß nichts in der Natur gerade Wege, Strecken aufweise – alles müsse einen stromliniengleichen Verlauf haben.
So forschte er an an der energie die durch Verwirbelungen entsteht. Ähnlich einem Tornado.
„Zwingt“ man einen Tornado in beschränkte Bahnen und kann ihn Aufrechterhalten, bzw. durch einen Initialstart in Bewegung setzen, läßt sich auch seine saubere Energie nutzen.

Schaubergers Forschung wurde nach 45 auch interessant für die Amerikaner die ihn in die USA „einluden“. Viktor Schauberger verweigerte jedoch die Zusammenarbeit und wurde als Militärgeheimnisträger verpflichtet zur Zusammenarbeit. Seine Gerätschaften und Arbeiten wurden zuvor selbstverständlich von den gleichen Siegermächten beschlagnahmt.

Schauberger war weniger der Politiker, er war Forscher und Entdecker den die Poltik allem Anschein nach nicht sonderlich interessierte. Er lebte für seine Erfindungen und gilt als einer der bedeutendsten Begründer der freien Energie.

Viktor Schauberger und die Kornkreise

Was hat Viktor Schauberger mit Kornkreisen gemeinsam? Er als Person unter Umständen nicht viel, das Aussehen dieser Kornkreise jedoch schon.

Kornkreis

Es wird behauptet, daß Antriebe, welche nach dem Prinzip der Repulsion, und den von Schauberger geschaffenen Grundlagen, solche „Abdrücke“ hinterlassen würden.
Natürlich erklärt es die manigfaltigen anderen Kornkreise nicht. Dies aber nur am Rande.

Share

Haunebu Begriffsdefinition

Haunebu ist der Mythos von den sgn. Reichsflugscheiben, einer Wunderwaffe im Deutschen Reich.

Diese Flugscheiben waren als Luft- und Raumfahrtfahrzeuge konzipiert und sollen bis dahin nicht erreichte Möglichkeiten der Luft und Raumfahrt neu definiert haben.
In der heutigen Welt wird die existenz von Haunebu Flugscheiben dementiert und angezweifelt, gibt es doch keine offiziellen Beweise für die Existenz dieser RFZ. Die geläufigen Baupläne, Skizzen und Fotos von Haunebu Typen sollen demnach gefälscht und unecht sein.

Möglicher Einfluss der Haunebu Technik in heutiger Flug und Waffentechnik

Tatsächlich aber stieß die Entwicklung der Nurflügler und bis dahin unbekannten Technik, auch im Bereich des Düsenantriebs, auf reges Interesse der Amerikaner welche nicht zuletzt ihre Verwendung im B2 Spirit Tarnkappenbomber und F-117 Nighthawk fand. Im Vergleichd azu der düsenangetriebene Nurflügler Horten Ho IX V1 Auch der kanadische Avro Canada VZ-9AV „Avrocar“ ist ein Versuch ein untertassenähnliches Fluggerät zu verwirklichen. Beim letzteren scheiterte das Projekt jedoch und kam nie über den Status eines Prototyps hinaus.

Abbildung: Haunebu 1
Abbildung: Haunebu 1

Bedeutung der Haunebu in der heutigen Zeit

Abgesehen vom Mythosstatus der Haunebu hat diese Flugscheibe einen erheblichen Einfluß in die Fantastik und die Science Fiction genommen.
Für eine große Gemeinde der Haunebu Anhänger ist es die Perfektion eines unbekannten Wissens und Stoff für viele Romane und Erzählungen und sogar Filme.
Tatsächlich ranken sich um die Haunebu Mythen die noch weit in die heutige Zeit hineinreichen. So erzählen Geschichten von frühen Mondlandungen, dem Besetzen der Antarktis und Erbauung dortiger Basisstationen in „Neu-Schwabenland“, von dem Hohle Erde Mythen und anderen, in diesen Zusammenhang zu bringenden Geschichten und teils Verschwörungstheorien.

Sicherlich ist hier sehr viel Potential für die Fantasie und Täuschung gegeben.
Dieses Haunebu Archivum wird jedoch keinen Unterschied zwischen Realität und Kunstabbildung machen sondern sich um die Thematik „wie gegeben“ kümmern. Die Fantasie und Kunst hat den Menschen zu ihrer heutigen Entwicklung erst verholfen, so sollte auch weiterhin dieser Aspekt nicht außer Acht gelassen werden.

Andere Begriffe für Haunebu:

  • RFZ – Rundflugzeuge
  • Reichsflugscheiben
  • Hauneburg Gerät
  • Vril – wobei hier eigentlich nur der Antriebstyp Vril bezeichnet wird
  • Nurflügler. ähnlich der Rundflugzeuge
  • Andromeda Gerät
  • Vergeltungswaffe V7
  • Wunderwaffe

Die Begriffe werden unabhängig der Beschaffenheit und des Typs der Haunebu bezeichnet. Tatsächlich, am Beispiel des Andromeda Geräts, handelt es sich um verschiedene Typen der Haunebu Flugkörper. So ist das Andromeda Gerät ein Raumfahrzeug mit enormer Kapazität und der Möglichkeit unvorstellbare Entfernungen im Weltraum zurück zu legen. Ebenso hat das Andromedagerät nicht die typische „Flugscheiben Form“, quasi „Unteratassenkonstruktion“ sondern die oft erwähnte „Zigarrenform“.

Share