V-Waffen des WW2

Was sind V-Waffen? Patentrezepten aus dem 2.WK, die Erfindung der VRIL Gesellschaft oder Phantasterei der Moderne?

Vermeintliche V-Waffen des 2.WK: die Haunebu

Fälschlicherweise auch häufig als Vergeltungswaffen vom Deutschen Reich benannt, werden die Hauneburg direkt den Weltkriegen zugeschrieben und sollten diesem Krieg sehr wohl noch die Umkehr einbringen und den Erfolg sicherstellen. Der hauptsächliche Hintergrund der Hauneburg liegt konträr dazu viel weiter zurück als die Epoche des Deutschland im Dritten Reich und des WW2. Die VRIL Damen sind der wahrhaftige Hintergrund, ein anhaltender Kult um die deutschen Wunderwaffen, die V-Waffen.

V-Waffen & Weltraumreisen

In der Mil-SF, in der Kunstfertigkeit und in unzähligen Konspirationskonzeptn finden die Reichsufo einen perfekten Nährboden. Bei der politischen Anwendung gibt es auch viele unpolitische Einstellungen der Haunebu Reichs Flugscheiben. Romane, Grafiken und Illustrationen von RFZ, Lieder spiegeln die Anziehungskraft um das Thema fühlbar wider.

Die Reichs UFO, und das werde ich den Lesern des Haunebu Archivums wenig mitteilen müssen, sind untertassenvergleichbare Nurflügler (andere Namen sind z.B. Haunebu, Nurflügelflugzeug, RFZ “Rundflugzeuge” und auch irrtümlicherweise “Foo Fighters”), welche den berühmten, Naturgesetzen trotz bieten und unerwartete Gelegenheiten für die Erforschung des Weltraums bilden.

Share

Flugkreisel

Was sich zunächst wie ein Kinderspiezeug anhört, ist in Wahrheit eine volkssprachliche Umschreibung für Fluggeräte aus der Haunebu Reihe.

Die Haunebu, welche volkssprachliche gerne als Flugkreisel bezeichnet werden haben diesen Namen durch ihre Form, welche entfernt an einen klassischen Kinderkreisel erinnert. Durch die logische Flugeinschaft der Haunebu, wurde aus den beiden Begriffen von (Spielzeug)Kreisel und dem runden Fluggerät, der Haunebu, ein Flug-Kreisel.

Avrocar - der kanadische Versuch einen Flugkreisel zu bauen
Avrocar - der kanadische Versuch einen Flugkreisel zu bauen

Ein weiterer Faktor bei der Entstehung des Flugkreisel als Begriff war eine weitere, technisch entscheidende Eigenschaft der runden Haunebu Fluggeräte: damit das Gravitationsfeld erzeugt werden konnte, rotierten Teile der Haunebu damit ein Antigravitationsfeld erzeugt werden konnte und dieser „Flugkreisel“ den physikalischen Gesetzen der Erde trotzen und damit auch fliegen oder gar schweben konnte ohne die Insassen zu transportieren. Die Flugkreisel, ebenfalls mundsprachlich, wurden auch als Reichsflugscheiben bezeichnet. Die Haunebu, oder eben Flugkreisel, bekamen diesen Namen durch die Popularität in der Nachkriegszeit, in welcher man die Flugscheiben rein als Geheimwaffe im Deutschen Reich angesiedelt hatte. Recht unwissend, dass die von Ihnen bezeichneten Reichsflugscheiben bereits vor dem Zweiten Weltkrieg konzipiert wurden und sogar Flüge zum Aldebaran unternommen sein sollen. Stichwort: Helena Petrovna Blavatsky und VRIL. Eine weiterführende und sogar noch absurdere Bezeichnung für die Haunebu/Flugkreisel ist die Bezeichnung der NS-Flugscheiben (wobei das NS wohl für National Sozialistisch stehen soll und die Haunebu in eine rein politische statt mystische Richtung lenken soll – immerhin ist eine Politisierung ein bedeutender Grund um die Interessen geschickt zu steuern), als eine Wunderwaffe die dem Reichsarsenal zugeordnet wird. Selten spricht man auch von einer Vergeltungswaffe, oder V-Waffe, welche auf die Entwicklungen der Raketentechnik zurückzuführen ist.

Der Flugkreisel/die Haunebu/die Reichflugscheibe gehört zu der Klasse der Nurflügler. Das heisst im Einzelnen, dass die Fluggeräte aus einem einzigen Körper bestehen, aus welchem man keine besonderen Flügel ersehen kann.
Seit den mystischen Haunebu/Flugkreisel gab es viele Versuche die Flugeingeschaften zu kopieren und nachzubauen. Diese blieben jedoch, zumindest nach bekannten Stand, erfolglos. Einige Nurflügler Typen wurden weit erfolgreiche produziert und sind als Stealth Bomber der amerikanischen Luftstreitkräfte bekannt geworden.

Share